Die WSB-Junioren

Die beiden Sprecher der WSB-Junioren Julia Lishke (2.v.r.) und André Ritter (rechts) mit der ehemaligen Sprecherin Melanie Dabelstein und Junioren-Mitglied Sebastian Reimers

Die WSB-Junioren sind ein Zusammenschluss von jungen Führungskräften, Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Kreis der Verbandsmitglieder. Derzeit gehören ca. 30 Personen dem Kreis der WSB-Junioren an. 

Gerade die jungen Vertreter der Wirtschaftsregion Bergedorf benötigen ein starkes Netzwerk um im Spiel mit den Etablierten bestehen zu können. Dabei stehen sie, bedingt durch ihr Lebensalter, oft vor gleichen Herausforderungen. 

Diese gemeinsamen Interessen sind das zentrale Thema im Kreis der Junioren. Dabei geht es neben dem Netzwerken auch um die Wirtschaftsregion Bergedorf. Durch verschiedene Aktionen, wie Beispielsweise der besonderen Beschäftigung mit den Themen Start-Up, Unternehmensnachfolge und -gründung, stzen sich die WSB-Junioren für eine langfristige Sicherung und Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Bergedorf ein.


Bist du auch interessiert am Netzwerk der WSB-Junioren?

Dann nimm Kontakt zu uns auf!

Schreibe uns eine E-Mail

oder ruf an.
Die beiden Sprecher/innen Julia Lishke (+49 162 682 71 76) und André Ritter (+49 (0)40 60 17 47 70) beantworten gern deine Fragen.


WSB-Junioren klopfen an

Julia Lishke und André Ritter

Auf Dynamik kommt es an, auf Mitmachen und Mitgestalten, gemeinsam neue Ziele entwickeln und gesteckte Ziele erreichen. Dafür suchen Julia Lishke und André Ritter, Sprecher der gut 35 Mitglieder zählenden Gruppe der WSB-Junioren, weitere engagierte Mitglieder.

Und bei der Suche nach jungen unternehmerischen Führungskräften (Altersobergrenze 41 Jahre) geben Lishke und Ritter (Lishke: „Wir sind beide Vertriebsnaturen“) gleich ein Beispiel dafür, was sie bei ihrem gewählten Motto: „Wenn Du Lust auf Dynamik hast, dann suchen wir Dich!“ komplett ehrenamtlich selbst an Dynamik aufbringen:

Seit Mitte November besuchen sie WSB-Mitgliedsfirmen, sprechen mit den Chefs. Lishke: „Mit einem Faktenblatt über die WSB-Junioren und viel Abenteuerlust im Gepäck ging es dann am 14. November endlich los zu unserer ersten Tour. Ohne Vorankündigung gingen wir zu ausgewählten WSB-Mitgliedern, um für unsere Gruppierung zu werben – und obwohl niemand wirklich viel Zeit hatte, haben sich am Ende bei einer guten Tasse Kaffee alle etwas Zeit für uns genommen.“

Wegen der Altersgrenze von 41 Jahren ist die Gruppe der WSB-Junioren ständig auf Zuwachs neuer Mitglieder angewiesen. Lishke: „Eines unserer Ziele ist eine öffentliche Veranstaltung einmal pro Jahr, mit der wir unter anderem Existenzgründer ansprechen wollen.“ Und natürlich ist es für alle von Vorteil, Mitglied der Juniorengruppe zu sein. „Wir alle lieben Bergedorf“, sagt Julia Lishke, „uns allen liegt die Zukunft des Wirtschaftsstandorts am Herzen. Alle acht Wochen sind Treffen mit Zielsetzungen für Verbesserungen. Alle sind per Du, man hilft sich als Gruppe Gleichgesinnter untereinander auch mit Erfahrungsaustausch, bei uns sind alle Branchen vertreten, da sind IT-Spezialisten, Vertreter aus Handwerk und Industrie, Steuerberater oder auch Finanzexperten.

Und nun geht es dynamisch weiter. André Ritter (Firma: Hanse Finanzmakler) und Julia Lishke (Firmen-Neugründung „Zeitkontor“, Zeitersparnis durch Betriebsumstellung auf digitale Buchhaltung) werden noch im Dezember zu einer zweiten Mitgliederwerbung starten. Lishke: „Unsere Erfahrungen sind nur positiv.“

Flotte Junioren

Am 12.08.2017 fand unsere erste Ausfahrt der WSB Junioren unter dem Motto „FLOTTE JUNIOREN“ statt.

 

Vom Frascatiplatz aus sind wir mit einem Bus von Elite Traffic gemeinsam nach Melbeck in den Landkreis Lüneburg gefahren. Mit Getränken und Snacks versorgt, ging es in die Kanus.

 

Beim Paddeln war absolutes Teamwork und Konzentration gefragt, denn die Ilmenau ist nicht zu unterschätzen. Mal breit, mal schmal - mit starkem Strom schlängelt sie sich durch die idyllische Landschaft der Lüneburger Heide. Auf unserem Weg gab es einige Hürden zu überwinden, z.B. ein entwurzelter Baum, der quer über dem Fluss lag und uns zum Aussteigen und Übersetzen zwang.

 

In Lüneburg angekommen, ging es mit unserem Bus wieder nach Melbeck zurück zum Grillplatz, wo wir gemeinsam den Grill anfeuerten und mit viel Geduld und Hunger auf das leckere Fleisch warteten. Beim belegen der Burger war dann zum Schluss noch Kreativität gefragt und bei guter Laune im Tipi-Zelt haben wir den Nachmittag ausklingen lassen.

 

Ein tolles Erlebnis mit einer tollen Truppe!

 

Hier findest du einige Fotos von der tollen Tour.