Aktuelles

Dämmertörn um die Insel

WSB begrüßt auch neue Mitglieder an Bord

Bus-Abfahrt vom Frascatiplatz. WSB-Geschäftsführer Marc Wilken und Mitarbeiterin Susanne Meier

Anleger Entenwerder. Übergang vom Bus zum Schiff

WSB-Vorsitzender Thomas Buhck war bereits vorzeitig an Bord

Sogar Petrus hatte sich an den Zeitplan gehalten. Erst als alle 50 Teilnehmer des diesjährigen WSB-Dämmertörns in Rothenburgsort aus dem Elite-Doppeldeckerbus ausgestiegen und an Bord der am Anleger Entenwerder liegenden Serrahn Queen der Bergedorfer Schifffahrtslinie angekommen waren ließ er Gewitterblitze vom Himmel zucken und einen mächtigen Regenguss aus den Wolken fallen. Somit konnte der Dämmertörn am Mittwoch, 19. Juni 2019, ohne nass zu werden beginnen. Der Bus war pünktlich um 17.30 Uhr bei hochsommerlichen 33 Grad im Schatten auf dem Frascatiplatz gestartet, die Serrahn Queen legte kurz nach 18 Uhr ab zum „Törn rund um Wilhelmsburg“ über Norder- und Süderelbe.

Heiko Buhr, Chef der Bergedorfer Schifffahrtslinie, und WSB-Geschäftsführer Marc Wilken begrüßten die Teilnehmer. Bei der Begrüßung stellte Wilken Gäste und neue Mitglieder vor: Christa und Nikolas Aichele (Dinosaurier Werkzeuge), Daniel Grohl (PC Feuerwehr Bergedorf), Humberto Pereira de Prito und Carsten Zimdars (Pulse Tech Hamburg GmbH), Andreas Kohl (SOD Bergedorf GmbH) und Florian Westphal (ET-A Sicherheitstechnik GmbH). Nach guten Speisen und Getränken sowie besten Gesprächen endete die kleine Flusskreuzfahrt gut vier Stunden später im Bergedorfer Hafen, dem Serrahn. Das Gewitter hatte sich nach etwa einer Stunde verflüchtigt und alle konnten nach oben auf das Sonnendeck.

Schiffsführer Nils Herforth steuerte die Serrahn Queen von der Norderelbe kommend rund um die Bunthaus-Spitze in die Süderelbe. Wilhelmsburg wird von Norder- und Süderelbe umschlossen und gilt als Europas größte Flussinsel. Passiert wurden unter anderem die Kattwyk-Brücke, das Kraftwerk Moorburg und die Köhlbrandbrücke. Dann ging es schon zurück zur Norderelbe, durch den Hamburger Hafen vorbei an großen Seeschiffen und den Werft-Docks von Blohm & Voss. Kurz hinter der A1-Autobahnbrücke dann hinein in die Mündung der Dove Elbe, durch die Tatenberger Schleuse und die Krapphofschleuse nach Bergedorf. Wieder mal ein toller Dämmertörn. Alle waren begeistert.

Die Serrahn Queen ist 33 Meter lang, 5,2 Meter breit und hat Platz für 220 Personen. Das Schiff wird von zwei 125 PS starken Dieselmotoren mit umweltfreundlichem Synsthese-Kraftstoff GTL (hergestellt auf Erdgasbasis) betrieben. Die Bergedorfer Schifffahrtslinie zählt damit zu den Pionieren der schadstoffarmen Schifffahrt.

Gewinner!

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben einen Hauptpreis gewonnen!
Bitte melden Sie sich telefonisch bei Frau Vogelsang unter 040 735 40 65

Schließen