Aktuelles

Neuer Chef bei Jastram

Niels Lange führt Mitgliedsfirma des WSB in die Zukunft

Niels Lange (42) ist neuer Geschäftsführer bei der Jastram GmbH & Co. KG

Niels Lange hat an der Technischen Universität Hamburg-Harburg Schiffbau studiert, war als Schiffbau-Diplomingenieur zuletzt Geschäftsführer bei der Schottel Hydro GmbH in Spay bei Koblenz. Und nun ist er zurück in Hamburg und beruflich als neuer Geschäftsführer bei der Jastram GmbH & Co. KG am Billwerder Billdeich 603 im Einsatz. Lange ist 42 Jahre alt und lebt mit Frau und Kind in Hamburg-Altona.

Er freut sich, das traditionsreiche Bergedorfer Unternehmen, dessen Inhaber in vierter Generation WSB-Mitglied Nils Jastram (61) ist, vorausschauend in die Zukunft führen zu können. Lange: „Die Firma Jastram ist ein bis heute dynamisches Familienunternehmen, das langfristig denkt, großen Wert auf Forschung legt und ohne schwerfällige Konzernstrukturen auskommt. Die Mitgliedschaft im WSB sehe ich positiv, da Zusammenarbeit grundsätzlich Vorteile bietet.“ Lange ist Nachfolger von Geschäftsführer Gerhard Erb, der Ende Januar im Alter von 66 Jahren feierlich in den Ruhestand verabschiedet worden war.

Die Jastram GmbH & Co. KG zählt 30 Mitarbeiter und ist spezialisiert auf die Herstellung von Schiffsantrieben, Manövrieranlagen, Bugstrahlruder und - mit Blick auf die Zukunft - auf möglichst geräuscharme Antriebe. Forschung und Entwicklung werden zum Teil auch von Bundesministerien unterstützt. Die in Bergedorf hergestellten Antriebe werden weltweit in See- und Binnenschiffen eingesetzt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich Turbolader-Service, Verkauf und Reparatur.

Für den neuseeländischen Wasserstrahlantrieb-Spezialisten Hamilton-Jet ist Jastram der Service-Partner für Deutschland und Österreich. Enge Zusammenarbeit besteht mit Schwesterfirmen Jastram Engineering und Jastram Technologies in Vancouver/Kanada, die auf Ruderanlagen sowie den Handel mit Schiffbau-Ausrüstung spezialisiert sind.

Carl Jastram hatte die Firma 1889 in der Hamburger Altstadt zunächst als Schiffsmotoren-Werkstatt gegründet. Bereits 14 Jahre später, im Jahr 1903, musste Jastram auf Anordnung des Senats nach Bergedorf an den heutigen Standort umziehen, wo ab 1920 sogar komplette Barkassen hergestellt wurden. Ab 1926 wurde Schiffbau auf der neu eingerichteten Allermöher Werft an der Dove-Elbe betrieben. Im Hamburger Hafen fuhren zahlreiche Barkassen auch mit Jastram-Dieselmotoren.Nach Carl Jastram folgten als Inhaber die Söhne Hans, Peter und Nils.

Gewinner!

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben einen Hauptpreis gewonnen!
Bitte melden Sie sich telefonisch bei Frau Vogelsang unter 040 735 40 65

Schließen